Sonntag, 1. September 2013

Ein kurzer Ausflug nach Kroatien - Opatija

Im August konnten wir uns ein paar Tage frei nehmen und 4 Tage in Kroatien verbringen.

Da wir kein Auto haben stand nur der Zug zur Wahl. Ich wollte in der Nacht fahren um eventuell etwas zu schlafen, damit uns nicht so viel vom Urlaub verloren geht.

Also haben wir den Nachtzug reserviert. Damits bequemer wird 1. Klasse - von Wien nach Linz, wobei uns gesagt wurde ... ist kein Problem gilt eh bis Villach. In Villach mußten wir umsteigen. Niemand hat uns gesagt, dass der 1. Klasse Wagen in Linz abgehängt wird und wir dann in die 2. Klasse wechseln müssen. Sonst hätten wir für den Rest der Fahrt zumindest dort auch einen Sitzplatz reserviert.

Leider war es nicht möglich für dieses Teilstück einen Liege- oder Schlafwagen zu buchen. Keine Ahnung wieso.

Ich weiß ein Zug über Graz - also Südstrecke - wäre schneller gewesen, aber diese Fahren leider nicht nachts und wenn dann hätten wir in Villach 4 Std am Bahnhof warten müssen - deshalb über Linz. Dauerte natürlich länger, aber die Wartezeit am Bahnhof in Villach war nur 50min, wobei der Zug schon nach 10min gekommen ist.

Der Schaffner im Zug der 1.Klasse meinte dann wir sollen lieber sofort in die 2. Klasse gehen, da wir sonst ab Linz womöglich gar keinen Sitzplatz mehr haben. Das hieße dann 5 Stunden stehen oder am Gang liegen oder sitzen. Also nein danke, das wollten wir auf keinen Fall. Somit waren die fast 70eur die wir für die erste Klasse und Sitzplatzreservierung der 1. Klasse reseriert hatten mehr oder weniger beim Fenster rausgeschmissen.

Glücklicherweise waren in einem 2. Klasse Abteil 2 Plätze (in der mitte) bis Villach frei. War praktisch, denn da mußten wir sowieso raus. Also haben wir fast 6 Std reingequetscht mit 4 anderen Leuten in einem 2.Klasse Abteil verbracht. Das ist schon eng und ungemütlich.

Muss dazu sagen, dass ich gerne mit dem Zug fahre, aber wenns so extrem lange Strecken sind, liege ich lieber oder sitze in der 1. Klasse.

In Villach dann konnten wir einen Liegewagen bis Opatija buchen. Nach mehreren längeren Zwischenstopps und fast 1 Std Verspätung sind wir endlich angekommen.

Opatija ist ein wunderbarer Ort, es ist sonnig, das Meer rauscht, die Möwen schreien, das Meer duftet, es weht eine frische Meerebrise. Einfach herrlich.

Die Tage waren sehr erholsam - wir waren viel Unterwegs, haben einen Ausflug mit dem öffentlichen Bus nach Rijeka gemacht. Aber ehrlich gesagt Opatija ist eindeutig schöner und ist so richtig eine Flaniermeile. Ehrlich gesagt mir waren allerdings zu viele Menschen da. Mir war es wichtig das Meer zu riechen, die Meeresluft zu schnuppern, die Wellen zu sehen und ins weite Meer hinausschauen zu können, die Möwen zu hören und einfach nur zu entspannen.

An der Promenade entlang sind wir dann nach Lovran gegangen. Dort haben wir einen leckeren Kaffee getrunken und ich wäre sehr gerne den Weg (ca 6km) wieder zurück gegangen, aber es hat dann zu regnen begonnen und wir haben uns entschieden den Bus zurück zu nehmen.

Alles in Allem ein sehr angenehmer, erholsamer Urlaub auch wenn es nur 3 Nächte waren.

Die Rückfahrt mit dem Zug hat zwar genauso lange gedauert, aber wir konnten für 30eur Aufzahlung/Person sogar in der Strecke in Österreich von Villach nach Wien noch einen Liegewagen kaufen. Kein Vergleich zum 6er Sitzabteil, trotzdem natürlich kein Bett.

 Der Blick aus unserem Zimmerfenster.

 Die Bäckerei sah einfach toll aus. Und beim vorbei gehen hat es herrlich geduftet. Das Gebäck war herrlich.





 Ich liebe es dort auf der Promenade entlang zu gehen. Hier kann man - direkt am Meer - bis zum nächsten Ort (Lovran) und noch weiter. Es ist herrlich ... einfach nur entspannend.







Eine Fußgängerzone in Rijeka.



 In dem Cafe gibt es leckeres Eis und einen herrlichen Blick durch Palmen aufs Meer.

Der Kaffee im Hotel beim Frühstück war nicht sehr berauschend, aber in den Cafes gabs überall leckeren Kaffee.

Eis gibts an jeder Ecke und es ist sehr lecker. Mein erster Eisbecher bestand aus 3 Kugeln - die Menge war so viel wie bei uns 5 Kugeln - den Becher hätt ich fast nicht geschafft. Und es ist ein bißchen günstiger als bei uns.

Natürlich durften meine Kipling Taschen mit.
Als Reisetasche die Art M mit blauen Streifen.





Als Handtasche hat mich meine neue Mabyn begleitet.







Nachdem alle Unterlagen im Safe verstaut waren hab ich auf eine kleinere praktischere Kipling-Tasche gewechselt die man in einen Rucksack verwandeln kann.

Ich liebe diese Tasche und hab sie auch in zartem Rosa und eine ähnliche in oliv.
Es passt mehr rein als man vermuten würde. Sogar eine 0,5l Wasserflasche findet noch Platz wenns sein muss. Oder wenn mal das dünne Westerl doch zu warm ist, kann man auch das noch reinstopfen.


1 Kommentar:

  1. Oh je, die Zugfahrt klingt ja nicht gerade erholsam. So ward Ihr dann bei der Ankunft bestimmt erst recht urlaubsreif und konntet den Aufenthalt umso mehr genießen. Die Fotos machen auf jeden Fall Lust auf Urlaub. Tolle Aufnahmen hast Du mal wieder gemacht.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen

Freue mich über jedes Kommentar.
Namaste