Donnerstag, 25. April 2013

Nahrungsmittelunverträglichkeiten - Veggieblogtag

Ende März hatte ich einen Allergie- bzw Nahrungsmittelunverträglichkeitstest gemacht.

Das Ergebnis war erschreckend.
Unverträglichkeiten:
Milch (Kuh, Schaf und Ziege), Hefe (stark) und Cashewkerne (was sich ralativ leicht vermeiden läßt).
Dazu kommen noch Allergien wie: Äpfel und anderes Kern- und Steinobst, Walnüsse (stark - sofortige Reaktion). Paprika kann ich nur in kleinen Mengen essen - mehr als 1/2 ist nicht drinnen sonst rebelliert mein Bauch/Magen. Dazu kommt noch eine Allergie auf Birkenpollen die ich jetzt im Frühjahr schon merke mit juckenden Augen, niesen und rinnender Nase.

Also hab ich mir Gedanken gemacht wie setze ich es um auf diese Sachen zu verzichten.
Am einfachsten ist es vegan zu kochen ... also ohne Milchprodukte. Hefe ist leider manchmal trotzdem dabei weil sie natürlich ist.

Es ist sehr schwer Lebensmittel zu finden die keine Hefe UND keine Milch enthalten. Eins davon ist immer drinnen. Die meisten Kuchen und Schokoladen, Wurst, selbst Sojasauce wird mit Hefe gemacht, fast alle Aufstriche enthalten Milch und/oder Hefe. sogar die vegetarischen bzw. veganen Aufstriche enthalten meistens Hefe. auch die veganen Wurstsorten die es mitlerweile schon gibt enhalten Hefe, Suppenwürfel ... bei der suppenwürze gibt es relativ gute Hefefreie Alternativen. Keine Magarine ist rein pflanzlich - überall ist Milch drinnen (sei es als Milchpulver, Milcheiweiß, Joghurt oder Rahm). Alternativen Käse habe ich bisher keinen wirklich tollen gefunden, aber ich suche weiter. Der einzige Käse der mit wirklich abgeht ist der Mozzarella. Die Milch im Kaffee ist halt auch so eine Sache, da ich mich scheinbar an die Sojamilch noch nicht so gewöhnt habe, dass sie mir auch im Kaffee gut schmeckt.

Dazu hab ich mir ein tolles Buch gekauft:
Mir war in erster Linie wichtig Rezepte zu finden die genauso mit Milch und Joghurt zubereitet werden können, aber halt ohne Milch - sowie auch Kuchen usw.

Ein paar davon hab ich ausprobiert und sie waren sehr lecker. Vom Aussehen der Speisen muss ich noch etwas üben damit sie so schön aussehen wir auf den Fotos im Buch, aber geschmacklich kann ich mich nicht beklagen.


Zucchini und Melanzani gefüllt mit Räuchertofu und Amaranth mit Tomatenmark. total lecker - vor allem der Rächertofu hat einen tollen Geschmack und macht das Essen zu einem Erlebnis. Der *Mozzarella* der oben drauf liegt ist ein MozaRisella (eine Art Mozzarellaersatz aus Reis) ... so richtig zerrinnt er nicht, wobei er in der Mikrowelle am nächsten Tag beim aufwärmen doch etwas zerronnen ist. Aber er schmeckt nicht wirklich wie Mozzarella sondern eher cremig. So gesehen habe ich wiedermal festgestellt, dass ich Melanzani nicht so gerne mag. Ich probier ihn immer wieder mal irgendwie einzubauen, aber ich mag ihn nicht wirklich. Zucchini dagegen mag ich sehr.


Mein Frühstück diese Woche ... Zum mitnehmen hab ich es in eine Lock&Lock Dose verpackt und dann erst im Büro gegessen. Es ist ein Amaranth Joghurt mit Erdbeeren und Kokosflocken. gepopptes Amaranth mit Sojajoghurt zusammengemischt und die Erdbeeren abwechseln in ein glas geschichtet. Da ich es mitnehmen wollte, hab ich das ganze in meinen Behälter geschichtet. Oben drauf dann die gerösteten Kokosflocken. Wirklich ein tolles Frühstück - hab abends alles vorbereitet und in der Früh nur noch zusammen gemischt und schon ist alles fertig. Lt Rezept sinds frische HImmbeeren, da ich aber keine frischen Früchte und auch keine Himbeeren hatte sinds einfach TK-Erdbeeren geworden. Ich hab sie über Nacht auftauen lassen, was sehr wassrig geworden ist. Trotzdem dass die Erdbeeren wassrig und eher matschig waren (wie halt TK Beeren so sind wenn man sie auftaut) war das Frühstück echt total lecker.
Und die Portion war echt viel.

außerdem hab ich noch einen Drink probiert von dem ich leider kein Foto gemacht hab. Aber beim nächsten Mal.

Der Drink besteht aus Haferflocken, gepopptes Amaranth, Hafermilch, Agavendicksaft und Nüsse (wenn man mag - bei mir gab es keine), Leinsamen und Eiswürfel. Dann entweder beeren oder eine Banane dazu. Diesmal hab ich mich für eine Banane mit 1 TL Kakao entschieden. Echt lecker - von der Menge her aber echt viel. Ich dachte das wird 1 Glas, aber das waren fast 2 Gläser und ich war echt satt davon.

Ein leckeres Frühstück wenn man mal etwas mehr Zeit hat sind die Pancakes.



Pancakes aus Mehl, Sojamilch und gepopptem Amaranth sind schnell zusammengerührt und werden dann in einer Pfanne angebraten. Dazu gibts Himbeereis aus TK Himbeeren und Sojajoghurt. Leider war bei mir etwas zu viel Joghurt dabei und es ist zerronnen. Zwischen die Scheiben Pancakes kommt noch eine geschnittene Banane, wobei mir eine ganze zu viel war. frische Himbeeren zum dazwischen legen hatte ich nicht, da ich wieder TK-Beeren verwendet habe. die Pancakes sind auch nicht so schön gleichmäßig geworden wir auf dem Foto, aber sie haben total lecker geschmeckt. Die Himbeeren waren etwas sauer - deshalb mag ich auch lieber Erdbeeren. Die zweite Version gab es ein paar Tage später - diesmal mit frischen Himbeeren aber ohne Eis.

Ich bin kein Vegetarier und kein Veganer da ich gerne Eier esse, aber auch Huhn und Pute und ab und zu darfs auch ein Rinderfaschiertes sein und so 1x/Jahr ess ich auch mal ein schönes Rindersteak. Schweinefleisch esse ich nicht. Ich esse aber nicht jeden Tag Fleisch oder Fisch ... ich denke es ist eine gute Mischung und ein paar Tage die Woche darfs auch fleischlos oder sogar vegan sein. Wer weiß vielleicht stelle ich mich mal komplett um.
Derzeit bin ich noch am testen was ich essen darf bzw. kann und suche die Besten Sachen für mich raus. Und achte darauf was mein Körper dazu sagt.

Ob und wie ich es schaffe 1 Jahr lang (so lange soll ich streng auf Milch und Hefe verzichten) durchzuhalten weiß ich nicht. Wenn ich selbst koche ist das kein Problem, ein Problem wirds nur dann wenn ich irgendwo eingeladen bin oder in einem Lokal esse. Man weiß oft nicht was drinnen ist und muss auf vieles achten.

Hefefreies Brot oder Sojaprodukte werden in den meisten Lokalen nicht angeboten. Auch beim brunchen ist das schwierig.


Ich werde meinen Weg finden - derzeit stehe ich noch am Anfang und bin auf der Suche ...

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    habe deinen Post mit großem Interesse gelesen.
    Und zur Milch kann ich Dir 3 weitere Alternativen angeben, welhce ich auch schon probiert hatte.
    Dinkel und Reismilch, gibt es manchmal auch miteinander gemischt, oder was ich besonders liebe ist Mandelmilch, da könnte ich mich reinlegen, schmeckt dann im Kaffee wie Amarettosirup.
    Für mich selbst habe ich ein tolles veganes Backbuch gekauft: Sweet Vegan.
    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.
    Liebste Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen

Freue mich über jedes Kommentar.
Namaste